PR-Kompetenz

Wir helfen zügig als PR-Trainer oder als ihre ausgelagerte Pressestelle. Wir verfügen über einen PR-Schwerpunkt mit dem Focus Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, externe Unternehmenskommunikation, Medienberatung.

rrcom setzt Sie und ihr Unternehmen oder ihre Institution intelligent und effizient mit einem ausgeklügelten Konzept in Szene. Als erfahrene PR-Arbeiter verfügen wir über langjährige Berufserfahrung und die richtigen Mittel und Instrumente, um für Sie zielsicher aktiv zu werden.

Gute Presseresonanz ist kein Zufall! Gut konzeptionell aufgestellt, bringt die Steigerung ihres Bekanntheitsgrades, lässt neue Kunden oder Interessenten auf Sie aufmerksam werden, bedeutet bares Geld in der Endkonsequenz!

Worauf kommt es bei einer guten Konzeption an?

Analyse:

1. Organisationsziel und Ausgangssituation: Wie sieht der kommunikative Kontext vor dem Hintergrund der Organisationsziele aus?

2. Problem- oder SWOT-Analyse:* Was fördert die Problemlösung, was behindert sie? Welche Stärken/Chancen und welche Schwächen/Risiken gibt es?

Strategie:

3. Kommunikationsziele: Welche Ziele sollen mit Kommunikation erreicht werden?

4. Zielgruppen: Wen wollen wir ansprechen, erreichen, aktivieren?

5. Botschaften und Positionierung: Welche Meinung/Haltung/Einstellung sollen die Zielgruppen nach erfolgreichem Abschluss der Kampagne haben?

6. Strategische Umsetzung/Maßnahmenbündel: Welchen Hebel müssen wir ansetzen, um eine Einstellungsänderung bei den Zielgruppen zu erreichen?

Operative Umsetzung oder Taktik:

7. Einzelmaßnahmen: Welche Instrumente/Maßnahmen sollen eingesetzt werden, um die Ziele zu erreichen?

8. Zeitplan: Wann kommen welche Maßnahmen zum Einsatz?

9. Kostenübersicht: Welche finanziellen Mittel werden für die einzelnen Maßnahmen benötigt?

10. Evaluation: Wie wird der Erfolg der Konzeption überprüft?

Professionelle Konzeptionen, sprich Planungspapiere, sind die Basis für jede Art der Kommunikation. Natürlich sind Konzeptionen keine Garanten für Erfolg, sie verringern jedoch das Risiko, Fehler zu machen.

Eine gute Konzeption ist eine individuelle Planung, die die gestellte Kommunikationsaufgabe so erfolgreich wie möglich löst. Konzeptionen sind keine Konfektionsware, sondern Maßarbeit. Diese Maßarbeit ist keine Kunst, die mit Begabung zu tun hat, sondern sie ist ebenso wie das Schreiben von Pressetexten erlernbar. Schließlich ist Konzeptionstechnik eines der wichtigsten Handwerkszeuge in der PR.

* SWOT ist die Abkürzung der englischen Begriffe für Stärke (strength), Schwäche (weakness), Chance (opportunity) und Risiko (threat). Alles, was die Lösung des kommunikativen Problems fördert, ist eine Stärke oder eine Chance. Alles, was sie behindern kann, ist eine Schwäche oder ein Risiko. Die Stärken und Schwächen beziehen sich auf das Projekt selbst. Die Chancen und Risiken beziehen sich auf positive oder negative Rahmenbedingungen des Umfelds. Absicht muss es folglich sein, die Stärken zu nutzen und die Chancen auszubauen sowie die Schwächen stark zu vermindern und den Risiken entgegen zu wirken.

Mit diesem Schritt ermittelt der Konzeptioner die kommunikativen Potenziale, die in den Fakten stecken. Die SWOT-Analyse ist ein wichtiger Teil der Konzeption, denn durch sie erhält der Konzeptioner ein differenziertes Bild der Situation, ohne in reinem Widerspiegeln und Aufzählen der Fakten zu verharren. Die SWOT-Analyse bereitet die strategische Ent-scheidung vor. Sie bildet die Grundlage für die Problemanalyse, die unter Berücksichtigung der Stärken und Schwächen ein bewertetes Gesamtbild darstellt und die Basis für alle weiteren Überlegungen bildet.

weiter